• bdb2015_1
  • bdb2015_2
  • bdb2015_3
"Die Aufgabe der Umgebung ist nicht, das Kind zu formen,
sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren."

(Maria Montessori, 1870-1952)

 

Methode

Aus Elementen der Babymassage entwickeln sich „Berührungsgespräche“: Ablauf, Rhythmus, Dosierung werden individuell ausgewählt, die Reaktion des Babys wird wahrgenommen und sowohl sprachlich als auch körperlich beantwortet. Vor der Berührung liegt eine entspannte Beobachtungsphase, in der wir uns auf das Baby einstimmen. Aus den Signalen des Babys und der Achtsamkeit des Erwachsenen erwächst eine zunehmend genaue Verständigung, welche Elemente der „Massage“ für das Baby in diesem Moment geeignet sind. Voraussetzung dafür ist die innere Ruhe und Selbstverbindung des Behandlers, nur so kann er die feinen Botschaften des Körpers wahrnehmen und entsprechend darauf antworten. Wir verwenden „schmetterlingszarte“ Streichungen und Vibrationen, die spannungslösend wirken und ruhende Berührungen als stabilisierende Elemente.

 

Wirkungen

BdB arbeitet mit dem Prinzip der „ansteckenden Gesundheit“, d.h. Achtsamkeit und Zentrierung des Behandlers tragen wesentlich zur öffnenden und zugleich stabilisierenden Wirkung der Schmetterlingsberührungen bei.

  • sie bewirken spezifische Körperreaktionen, wie die Ausschüttung des Bindungshormons Oxytocin
  • sie stabilisieren das vegetative Nervensystem, wirken entspannend, fördern
  • die körperliche und seelische Entwicklung des Kindes die Momente der innigen Begegnung stärken bei Eltern und Kindern den Wunsch, eine liebevolle und tragfähige Beziehung einzugehen

 

Anwendungsgebiete

„Bindung durch Berührung“ ist für Erwachsene und Babys gleichermaßen geeignet!

Die achtsamen Schmetterlingsberührungen ...

  • bereichern das Familienleben
  • finden ihren Platz in Geburtsvorbereitungs- oder Babymassagekursen
  • fördern Kontakt und intuitive Verbindung zum Ungeborenen
  • wirken in der Geburtshilfe schmerzlindernd und vertrauensfördernd
  • intensivieren die Stillberatung
  • beugen Wochenbettkrisen vor und
  • stärken in den Wochen nach der Geburt tragen zur Stabilisierung der Neugeborenen und zur Verständigung zwischen Eltern und Babys bei begleiten die Aufarbeitung von traumatischen Erfahrungen
  • unterstützen die Heilung nach Operationen oder Unfällen
  • bereichern die Betreuung alter oder behinderter Menschen